Wo woi ma hi?

18. März 2021

Wo woi ma hi?

Aa wenn’s manche Politika ned lang gnua dauern ko: A Ende vo da Pandemie zeichnet si ob und so stäit si fia vui de Frage ‚wo mog i ois ersts hi‘?

Gscheid zum Essn, ins Kino, Furtgeh oda weit weg in Urlaub fliang? Wo da Fantasie koane Grenzn gsetzt san, kannt des in da Realität ganz anders ausschaung: erste Videos aus China oda mittlerweile Israel lossn de Angst aufkemma, dass doch nimma ois so wird wia friahra. Wia groß war da Aufschrei, ois ma vor aa paar Jahr vo Wiedereinführung vo Grenzkontrollen gred hod? Jetzt soi a Eintrag vo a Impfung im Impfpass statt a Visum im Reisepass ausschlaggebend dafia sei, wia frei da Oanzelne in seina Bewegung is.

Dazua kemman vielleicht dann no Kontrollstationen vor Restaurants oda andere Einrichtungen, in dene jeda dann brav olle seine Daten obgem muass, bevor er de eigentlich gmiatliche Hoibe obezutzeln derf. Angenommen, de Krankheit selbst verschwind weitestgehend zahlenmäßig (wia letzten Somma) muass zurecht de Frage gstäit wern, ob der Aufwand wirtschaftlich gerechtfertigt und gsäischaftlich tragbar is.

Ja de Gsäischaft, de is in letzta Zeit seltn gfrogt woan, wos denn eigentlich mog. Desweng soit de Eingangsfrage nomoi in Bezug auf de Gsäischaft gstäit wern: Wo woi ma hi? Soit ned jeda ois Individuum oda Gruppn entscheidn kenna, wia ma in Eigenverantwortung sei Lebn gstoit? Oda samma olle doch nua gloane Kinda, de unbedingt de Politik braucht, um handlungsfähig zum sei?

Jeda Schritt, den mia im Lebn dern is bewusst oda untabewusst a Entscheidung, de uns aba aa andere beeinflusst oda beeinflussn ko. Wenn i mi oiso dazua entscheid, dass i üba d’Straß zum Bäcka geh, dann gäd mei Hirn automatisch einige Fragen durch: Risikier i de Straß wegen a Brezn zum übaquern? Mog i as mit de Bakterien vo da Kassiererin getränkte Rückgäid onemma oda sog i ‚basst scho‘? Konn i de Brezn übahaupt essn oda is de Laung schlecht fia mei Gsundheit und sorgt dafia, dass si mei Familie um mi kümmern muass, wenn i mir wos eifanga soit?

Ma siehgt scho, des Spui losst si ins Unendliche weidatreim, aba ma soit im Lebn oans ned vagessn: Lebn! Des is des scheene Gfui, wenn ma oafach dahischwimmt und moi bassiern losst. ‚Life is what happens while you making plans‘ is a berühmta Ausspruch, der woi a guada Gradmessa dafia is, wos no gsunda Menschenvastand is und wos vo om geplante Massenkontrolle.

Da Ausflugswahnsinn in de Berg und Natur hod doch zoagt, dass da Mensch ned eigsparrt und auf jedn Schritt kontrolliert wern mog.

‚Dann loss di doch oafach impfen und zoag dein Pass kurz bei jedem Essengeh her‘ mog da oa oda andere song. Aba des is eben ned nua a Nodlstich und ned nur a kurzes Draufschaun auf a Dokument oda Obscannen vo am QR-Code: des is tatsächlich de Aufgabe vo a menschlichen Freiheit im Alltag. Und Freiheit is doch genau des Gfui, des ma bei dene ganzen Aktivitäten spiahrn meng: Des Essen im Restaurant ohne selba kocha zum miassn, der Omd mit de Spezln wo koana woaß wo a enden werd und da Urlaub, wo nix sei muass aba ois ko. Freilich muass manchmoi a Abstrich zugunsten der Gesamtheit gmacht wern: Nadiarlich mog da Hotelier wissen wer mia san oda da Discobetreiber vahindern, dass de Bolizei bei erm eilafft, weil si 14-jährige bei erm zualaffa lossn. Aba ois des bassiert nadiarlich in a Form, de de Gsäischaft bewusst üba Jahrzehnte zivilisatorischem Zsammalebn erbrocht hod. Genau desweng soit in dem Foi aa wieda de Gsäischaft entscheidn wia ma lebn woin und ned de Politika, de selbst mittlerweile nirgends mehr ohne Bodyguards hifahrn kennan.

Aba wos wär, wenn de Utopie doch eitret und nur Kontrollstaatkonforme Lust ham si dem ganzen Wahn zu beung? Dann werd hoid wieda mehra privat veranstaltet und de letztn gloana Wirtschaftn gengan endgültig an Bach runta. Dann wern si wieda wia friahra gloane Gmoaschaftn bildn: in jedem Dorf, in Familien, unta Spezln. Niachtern betrachtet oiso wieda a Spaltung vo da Gsäischaft, de dazua führt, dass nur de übalebn, de si’s leistn kennan und des is bekanntermaßen ned da Mittelstand, der ebenso as Rückgrat vo da Gsäischaft is wia er selba auf de Gsäischaft ogwiesn is.

Aba no is ned soweit, eigentlich wärn mia ois Gsäischaft soweit, dass ma ois in Übaeinkunft miteinand unta Berücksichtigung vo de Wünsche und Ängste vo jedm Oanzelnen ausdiskutieren kanntn. Es liegt oiso an uns, wo ma himeng.

I persönlich woaß zumindest, wo i wieda hi mog: zu der Wäid, wia’s davor war.

Mia probiarn, dass ma  auf Boarischkult Boarische Sprach und Kultur fördern. Freile konn's moi sei, dass da oa oda andere Fehla si eischleicht oda dass ebba in seim Gai wos anders schreim dat.

Mia findn aba, dass ma liaba wos virrericht ois dass as Boarische wega Dipfalscheißarei weida ausstirbt.

Wenn du selba wos beidrong mogst, dann schick uns doch a Mail an info@boarischkult.de