As End vo a Pandemie

16. Januar 2021

As End vo a Pandemie

Wenns’d ebban frogst, wos er/sie des Jahr am meisten wünscht, wern ziemlich vui antworten, dass da Wirbel um Corona endlich a End find und ois wieda wia friahra gäd: Reisen, Furtgeh, oafach normal lebn.

Aba wia endet a Pandemie eigentlich?

Wenns’d ebban frogst, wos er/sie des Jahr am meisten wünscht, wern ziemlich vui antworten, dass da Wirbel um Corona endlich a End find und ois wieda wia friahra gäd: Reisen, Furtgeh, oafach normal lebn.

Aba wia endet a Pandemie eigentlich? Sachlich betrachtet gibt’s a medizinisches Ende und a soziales Ende. Beim medizinischen Ende gibt’s koane nennenswerten Vorkommen mehr, beispielsweise bei Pocken, wo durch Impfung, Eidämmung und Immunität der Menschen praktisch koa Gefahr mehr vo da Krankheit ausgeht. Beim sozialen Ende spuit de Krankheit koa Rolle mehr, bespielsweise wenn si de Leid bewusst dafia entscheidn, mit da Krankheit zu lebn. Des war bei da gewöhnlichen Gripp da Foi.


De Spanische Gripp is aufgrund der Erscheinung oft mit Corona vaglicha woan, desweng war interessant zu wissen, wia de Pandemie damois aufgheard hod. De erstaunliche Wahrheit is aba, dass de Spanische Gripp nie besiegt woan is oda geendet hätt. Es hod drei heftige Erkrankungswellen gem, wobei de meisten Todesfälle in da zwoaten Welle auftretn san, eben aa ähnlich wia bei Corona in Deitschland (bisher). Noch da dritten Welle ham ziemlich vui Menschen a Immunität ghabt, de vahindert hod, dass a Folgeerkrankung (de’s gem hod) wiarglich lebensbedrohlich war. Außerdem is as Virus in a schwächere Form mutiert, de zwar ansteckender war, aber eben weitere hohe Todesfälle zsamm mit da hohen Immunitätszahl vahindert hod. Desweng is de Spanische Gripp mehr oda weniga in da „normaln Gripp“ aufganga, d.h. es konn durchaus aa heid no bassiern, dass ma de Spanische Gripp dawischt.


Im Hinblick aufs Coronavirus konn ma feststelln, dass imma mehr Mutationen auftretn und damit a de Hoffnung darauf besteht, dass as Virus wia damois harmloser werd. Denn fia an Virus is vo Vorteil, wenn’s zwar ansteckenda is, aba ned so gfährlich, um möglichst vui Leid ozustecka.

Außerdem gibt’s heidzudog no a dritte Möglichkeit: de Impfung. Sofern oiso de Impfung hihaut, vui Leid durch Erkrankung scho a Grundimmunität ham und as Virus aa no wäidweit zu a schwächern Form mutiert stengan de Chancen guad, dass de Pandemie tatsächlich ähnlich wia bei da Spanischn Gripp 1918/1919 valafft und des Jahr im Somma aufheard.


Außerdem kannt’s sei, dass de Menschen unabhängig vom Verlauf oafach „koan Bock“ mehr ham und liaba de Krankheit in Kauf nemma, ois si durch Maßnahmen eischränkn zum lossn. Dann dat de Pandemie a soziales Ende finden. Denn samma uns ehrlich: auf a Lebn lang dahoamhocka ham wahrscheinlich ned amoi de brudalsten Kellakinda Lust.

Und egal wia ma zur hitzigen Corona-Thematik steht, a baar Sachan hod woi jeda ausm letzn Jahr mitgnomma: Ma schätzt woi de selbstvaständlichen Dinge im Lebn künftig mehra und ma schaut vielleicht a bissl mehra auf sei Gsundheit, ollem voro am Immunsystem.


Hoff ma oiso as Beste fia de Zukunft, auf dass ma boid scho wieda ohne Bedenken auf Festl geh, Urlaub macha oda uns oafach nur auf de oane oda andere gmiatliche Hoibe zsammhocka kennan.

Quellen: 

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/so-enden-pandemien/, https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-06/mutationen-coronavirus-impfstoff-ansteckung-immunitaet-subtypen-medizin


Mia probiarn, dass ma  auf Boarischkult Boarische Sprach und Kultur fördern. Freile konn's moi sei, dass da oa oda andere Fehla si eischleicht oda dass ebba in seim Gai wos anders schreim dat.

Mia findn aba, dass ma liaba wos virrericht ois dass as Boarische wega Dipfalscheißarei weida ausstirbt.

Wenn du selba wos beidrong mogst, dann schick uns doch a Mail an info@boarischkult.de